Die Motivation.

Strahlende Augen – die wollte ich unbedingt selbst einmal sehen.
Und glaub mir, ich hätte jedes einzelne Kind, zu dem sie gehörten, am liebsten eingepackt und mit nach Hause genommen.

Das Team.

Obwohl viele sich vorher nicht kannten, stellte sich heraus, dass wir eine richtige RIDE-Familie waren. Da gab es den verrückten Onkel und sogar die kleinen Brüder, die nachts etwas laut sind. Und natürlich die Großeltern, die wir am Ende tatsächlich nur noch mit „Oma“ und „Opa“ ansprachen.
Wir wurden zu einem richtig guten Team!

Das Zuhause / die Stimmung

Kalte Zimmer, nackte Wände, eng gepfercht auf Isomatten,… So hatten wir uns das ganze vorgestellt. Von wegen! Unsere Gastgeber hatten sich wirklich alle Mühe gegeben! Es gab sogar Essen wie bei Oma an Weihnachten.
Aber auch wenn es anders gewesen wäre, bei dem herzlichen Empfang hätten wir uns überall wohl gefühlt!

Die Stimmung

Abends wurde zusammen gespielt, gebastelt und gelacht. Außerdem gab es immer eine persönliche Andacht aus unserem Team.
Die Stimmung war sehr gut und als wir am zweiten Abend den LKW, der voll beladen mit Hilfsgütern war, ausluden, war jeder mit Feuereifer dabei.
„Jetzt fehlt eigentlich nur noch, dass wir anfangen zu singen!“

Unsere Einsätze

Jeder Tag war ein Abenteuer und eine neue Herausforderung. „Ich hab immer gedacht, das gab es nur vor 150 Jahren, dass die Leute so leben.“ Viele Lehmhütten bestanden aus nur einem Raum und es gab nirgendwo ein Klo oder fließend Wasser. Wir brachten den Menschen Lebensmittelpakete. Oft schenkten wir auch nur Nähe und etwas Zeit, aber das wohl auch das größte Geschenk für sie.

Endlich verteilten wir die Pakete. „Strahlende Augen“ hatte nicht nur jedes Kind, das sein Paket entgegen nahm, sondern auch wir, als wir diese überreichen durften.

Bringt’s was? / Macht es wirklich einen Unterschied?
„Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern“ lernten wir in diesen Tagen.
Aber auch wenn es die Welt nicht verändert, für diese paar Menschen macht es einen Unterschied!
Und mich selbst hat es auch verändert. Keine meiner bisherigen Reisen hat mich so bewegt und bereichert wie diese.

Nina Fichtner RR-318 Roth

  • 2015 Ukraine - Ushgorot01
  • 2015 Ukraine - Ushgorot02
  • 2015 Ukraine - Ushgorot03
  • 2015 Ukraine - Ushgorot05
  • 2015 Ukraine - Ushgorot06
  • 2015 Ukraine - Ushgorot07
  • 2015 Ukraine - Ushgorot08
  • 2015 Ukraine - Ushgorot09
  • 2015 Ukraine - Ushgorot10
  • 2015 Ukraine - Ushgorot11
  • 2015 Ukraine - Ushgorot13
  • 2015 Ukraine - Ushgorot14

Simple Image Gallery Extended